Wunder Natur

Werla als ein Ort der Besinnung, der Erkenntnis, der Stille und des fröhlichen Verweilens. Die Bilder der Vergangenheit und der Gegenwart werden zur Reise zu uns selbst - wenn wir dazu bereit sind.

 

(Zitat aus Geopark - Harz.Braunschweiger Land.Ostfalen "Die Werla")

 

 "Die Werla ist nicht nur ein geschichtsträchtiger Ort. Wo noch vor einigen Jahren Weizen- und Rapsfelder das Bild beherrschten, breitet sich heute eine reich gegliederte Hecken- und Weidenlandschaft über dem Bodendenkmal aus.

 

Die Natur ist in atemberaubender Weise zurück gekehrt. Vom ersten weißen Blütenschleier der Schlehen- und Weißdornhecken im April über das stimmgewaltige Vogelleben im Mai und die Blütenpracht der Wildpflanzen im Sommer bis hin zu dem roten und gelben Farbenrausch des Herbstes - wöchentlich wechseln die Bilder einer Landschaft, die den mittelalterlichen Wirtschaftsformen nachempfunden worden ist.

 

Über 70 Vogelarten und 200 Wildpflanzenarten wurde bereits bestätigt, von Schmetterlingen, Wildbienen, Eidechsen und vielen anderen Bewohnern der Hecken, Mauern und Weiden ganz zu schweigen.

 

Von Jahr zu Jahr ändert sich das Bild, weil die Natur niemals stehen bleibt. Wer die Werla besucht, wird stets neue Eindrücke empfinden, Beobachtungen machen oder den Wechsel des Wetters spüren."


Text: Karl Friedrich Weber

 

 

Fotos: Henning Meyer