Erlebnispfad "Hornburg - Großes Bruch - Fallstein"

Die erdgeschichtliche Entwicklung hat im südöstlichen Niedersachsen ein ganz besonderes Kleinod entstehen lassen. Die siedlungsgeschichtliche Entwicklung hat durch die begünstigenden Faktoren Wasser, Wald und Wiese das ihrige hervorgebracht.

Gemeint ist das Rothenburg des Nordens, ein historisches Kulturdenkmal von hohem Rang, nämlich die mittelalterliche Fachwerkstadt Hornburg und ihre naturräumliche Lage am Großen Bruch und am Fallstein.

Wir nähern uns diesem Kleinod geologisch, biologisch, stadtgeschichtlich und touristisch. Allein die geologischen Besonderheiten in der Umgebung der Stadt Hornburg, unter anderem die Erdfälle im Großen Fallstein, der Quelltopf oberhalb von Steinmühle oder der Steinbruch am Kleinen Fallstein, rechtfertigen einen Besuch in der Geburtsstadt Papst Clemens II.

Nimmt man jedoch noch die botanischen Schätze des Kleinen Fallsteins wie z. B. das Adonisröschen als wohl bekannteste Kostbarkeit oder die seltenen Halbtrockenrasenflächen mit hinzu, wird der Besuch für heimatkundlich Interessierte ein Muss.

Abgerundet wird der Erlebnispfad „Hornburg – Großes Bruch – Fallstein“ durch eine Darstellung der geschichtlichen Entwicklung Hornburgs, des Stadtrundganges und durch eine Führung durch den „Garten für die Sinne“.

Die Überraschung gelingt im Heimatmuseum Hornburg im Papst-Clemens II.- Gedächtnisraum. Ein Papst aus Norddeutschland, auch das
hat Hornburg zu bieten. Der 1005 in Hornburg geborene Suidger de Maresleve et Horneburch hatte als Papst Clemens II. von 1046–1047
den Stuhl Petri inne.

Andreas Memmert, Stadtdirektor der Stadt Hornburg

 

Das passende Heft zu diesem Pfad erhalten Sie in verschiedenen Buchhandlungen der Region oder direkt bei FEMO, der Tourist-Information Hornburg und im Heimatmuseum Hornburg.

 

Sie können das Heft aber auch im Online Shop erwerben.

 

Beispielseiten aus dem Heft des Erlebnispfades: