Nördliches Harzvorland Freizeitkarte

Nördliches Harzvorland präsentiert gemeinsame Freizeitkarte

Gemeinsam mit dem neuen Partner Salzgitter präsentierten Asse, Baddeckenstedt, Liebenburg, Lutter, Oderwald und Schladen, Vienenburg und Wolfenbüttel landkreisübergreifende Zusammenarbeit zum Anfassen. Im Dorfgemeinschaftshaus Altwallmoden stellten sie am 20. Januar die neue Freizeitkarte vor.

Mit über 400 Erlebnispunkten und attraktiven Routenvorschlägen erkennen Gäste in Zukunft auf einen Blick, wo Kultur und Kulinarisches, Natur und Erholung locken. Ob Tagsausflügler oder Städtereisender, Radfahrerin oder Wandergruppe: wer im Nördlichen Harzvorland einen Ausflug plant, ist mit der Freizeitkarte gut beraten. Und auch die Bewohner selbst profitieren vom Blick über den kommunalen Tellerrand und lernen Erlebenswertes in direkter Nachbarschaft kennen. Das ist ländliche Entwicklung zum Anfassen.

Mit der Freizeitkarte setzen die Kommunen ein wesentliches gemeinsames Ziel aus dem Integrierten Ländlichen Entwicklungskonzept (ILEK) um. „Wir zeigen, was wir zu bieten haben – und das gemeinsam!“ spricht Peter Kühlewindt seinen Kolleginnen und Kollegen aus der Seele. Der Bürgermeister der Samtgemeinde Lutter am Barenberge hat das „Projekt Freizeitkarte“ für alle gemeinsam auf den Weg gebracht. Dazu gehört auch die Förderung durch das Land Niedersachsen mit Mitteln des Europäischen Landwirtschaftsfonds. Immerhin 50% der Nettokosten werden gefördert. Darüber freut sich Kühlewindt besonders, denn ohne ILEK wäre dies nicht möglich gewesen.

Seit Anfang des Jahres gehören die ländlichen Bereiche der Stadt Salzgitter ebenfalls mit zum Nördlichen Harzvorland „plus“. Für die gemeinsame Freizeitkarte wurde Salzgitter kurzerhand gleich mit ins Boot geholt.

Viel Arbeit, viel Kooperationsgeist und viel Engagement sind die Zutaten des mehrmonatigen Entstehungsprozesses. In einer gemeinsamen Arbeitsgruppe waren Touristiker aus Kommunen und Landkreis Wolfenbüttel sowie der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Salzgitter WIS ebenso vertreten wie der ADFC und ehrenamtliche Akteure. Erster Einsatz der Karte ist die Grüne Woche in Berlin.
Das Besondere an der Karte ist die Vielfalt. Das ist ländliche Tourismusförderung, von der alle profitieren.

Die Freizeitkarte "Neunmal Willkommen" ist erhältlich bei den Kommunen bzw. Touristinformationen der Region.

Die Freizeitkarte können Sie bequem kostenlos per Post über den Button "Prospekte bestellen" erhalten.