Geopark Erlebnispfad „Hornburg – Großes Bruch - Fallstein

Ein Geopark besitzt Geotope, wie z.B. Steinbrüche, Berg­werke, Kiesgruben etc., die von überregional geologischer Bedeutung, Seltenheit und Schönheit sind. All die dort vorzufindenden Objekte sind archä­ologischer und historischer Art und bieten neben einer faszinie­renden Tier- und Pflanzenwelt den Weg zur Erdgeschichte. Der Nationale Geopark Harz.Braunschweiger Land.Ostfalen soll sei­nen Besuchern mit seinen zahlreichen Natur- und Erlebnispfaden, Lernstätten und Naturdenkmälern Wissen über die geologischen und gemorphologischen Erscheinungen unserer Erde vermitteln.

Auch die Umgebung Horn­burgs verfügt über ein Kleinod von geologischer Bedeutung. Der Erlebnispfad „Hornburg - Großes Bruch - Fallstein“ mit seinen Besonderheiten wie den Erdfällen im Großen Fallstein, dem Steinbruch am Kleinen Fallstein, der ehemaligen Kiesgrube auf dem Klapperberg oder aber dem Quellteich und dem Travertin­steinbruch oberhalb von Steinmühle lädt zu einem Besuch in der mittelalterlichen Fachwerkstadt ein.

Im Rahmen des Erlebnispfades "Hornburg - Großes Bruch - Fallstein" gilt es, bei einem geführten Spaziergang die wohl bekannteste und größte Kostbarkeit des Fallsteins, das gelbblühende Adonisröschen, zu erkunden. An bestimmten Tagen im Frühjahr kann die Vielfalt der Pflanzen der Halbtrockenrasen des Kleinen Fallsteins kennengelernt werden. Die gelben Adonisröschen stehen dann in voller Blüte und bringen so schon von weitem die Hänge zum Leuchten. Bei guter Wetterlage kann man nicht nur viel über die Flora und Vegetation der Halbtrockenrasen erfahren, sondern auch eine gute Sicht auf den Brocken haben.

Wer die Natur und die wunder­schöne Umgebung Hornburgs nä­her kennenlernen möchte, kann an sachkundigen Wanderungen, die ganzjährig angeboten werden, so­wie Erlebnisführungen zur Adonis­röschenblüte in den Monaten April und Mai teilnehmen.

Anfragen und Anmeldung: Stadtmarketing Hornburg / Amt für Tourismus, Pfarrhofstraße 5, 38315 Hornburg, Telefon 0 53 34 – 9 49 10

Die dazugehörige Geoparkbroschüre erhalten Sie im Amt für Tou­rismus und im Heimatmuseum gegen eine Gebühr von 3,- Euro.