"Batze" bekommt eine Solar-Heizung

 

Braunschweiger Zeitung, Wolfenbuettel: 23. Juli 2012, Wolfenbüttel Lokales, Seite L35

 

"Batze" bekommt eine Solar-Heizung

 

Das Hornburger Stadtbad feierte am Samstag Sommerfest - Erlös von knapp 2000 Euro eingenommen

 

Von Stephan Hespos

 

HORNBURG. Das Hornburger Stadtbad will seine Solar-Heizung möglichst noch im Juli in Betrieb nehmen. Das erklärte Klaus-Werner Fricke, Vorsitzender des Trägervereins. Am Samstag feierte das Bad sein 80-jähriges Bestehen.

 

Im Gespräch mit unserer Zeitung berichtete Fricke, dass der Verein - seit März Betreiber der Anlage - noch eine beim Landkreis beantragte Baugenehmigung benötige. Fricke: "Wir hoffen darauf, sie in den nächsten Tagen zu bekommen und dann sofort starten zu können."

Anlage aus Wolfenbüttel abgeholt und eingebaut

 

Die gebrauchte Solar-Heizung stammt aus dem Stadtbad Okeraue, das zu einem Allwetterbad umgebaut wird (wir berichteten). Der Trägerverein kaufte sie für den symbolischen Betrag von 500Euro. Helfer bauten die Technik in Wolfenbüttel ab und in Hornburg wieder auf. Fricke: "Allein für das Anheizen des Bades sparen wir 12000Euro." Zudem hätte eine Wärme-Pumpe zusätzliche Energiekosten verursacht.

 

Nach einer Idee des stellvertretenden Vorsitzenden Arno Seifried hat der Trägerverein das angrenzende Gelände des ehemaligen Tennisvereins von der Stadt Hornburg gemietet. Dort wurden die Wolfenbütteler Kunststoffröhren großflächig installiert. Seifried: "Wir haben nicht genug Dachflächen, um darüber das Schwimmbad erwärmen zu können."

 

Alles in allem investiert der Verein Fricke zufolge bis zu 18000Euro in die gebrauchte Anlage. Grund: Diese musste an die Hornburger Verhältnisse angepasst werden. So sei beispielsweise eine andere Pumpe erforderlich geworden, die man ebenfalls gebraucht bekommen habe. Seifried: "Die alte Pumpe in Wolfenbüttel hatte 15 kW, wir brauchen in Hornburg allerdings nur 3." Die beiden Vorsitzenden dankten einer Vielzahl örtlicher Firmen und Helfer, die beim Umrüsten der Anlage behilflich gewesen waren.

 

Auf der Slackline das Balancieren lernen

 

Unterdessen feierte der Förderverein des Freibads am Samstag "80Jahre Batze". Rund 700Besucher tummelten sich auf dem Gelände. Kinder und Jugendliche freuten sich über viele Spiel- und Sportangebote, darunter eine Slackline, ein Niedrigseil zum Ausprobieren des Balancierens. Es fanden Schwimm- und Sprung-Wettbewerbe statt, für Essen und Trinken war gesorgt. Für Livemusik sorgte die Washhouse-Gang, zudem legte DJPollux auf.

 

Nach Auskunft Frickes kam bei dem Benefiz-Fest ein Erlös von knapp 2000Euro zustande. Das Geld soll in den Erhalt des Bades investiert werden. "Wir werden es für die Heizung nutzen." Eine Spende über 500Euro überreichte Henning Rabe im Auftrag der Hornburger Wählergemeinschaft "FürH".

 

Kinder vergnügten sich am Samstag bei gutem Wetter auf einem Wasserspielzeug des Hornburger Stadtbads.

 

Rolf Samel vom Förderverein, Klaus-Werner Fricke und Arno Seifried vom Trägerverein sowie Schwimmmeister Steven Wrackmeyer (von links) inspizierten die Wasser-Aufbereitungsanlage.

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0