Im alten Heinkel bis nach Hornburg gerollt

Claus Holzborn und Anja Asche von den Heinkel-Freunden Braunschweig waren mit einem Heinkel Tourist, Baujahr 1956, nach Hornburg gereist.
Claus Holzborn und Anja Asche von den Heinkel-Freunden Braunschweig waren mit einem Heinkel Tourist, Baujahr 1956, nach Hornburg gereist.

Braunschweiger Zeitung, Wolfenbuettel: 18. Juni 2012, Wolfenbüttel Lokales, Seite L37

 

Auto- und Motorradmeile lockte viele Besucher an - Flohmarkt in der Altstadt

 

Von Frank Schildener

 

HORNBURG. Die Parkplätze rund um die historische Altstadt Hornburgs waren mit Fahrzeugen weit über den Landkreis Wolfenbüttel hinaus belegt.

 

Das schöner Wetter und das von der Werbegemeinschaft organisierte Angebot mit Auto- und Motorradmeile, großem City-Flohmarkt und Oldtimertreffen lud zum Bummeln, Informieren und Feilschen ein.

Das Angebot war riesig und reichte vom günstigen Groschenheft über Bratwurst und Eis bis zu den neuesten Elektro-Autos. Mehr als 20Händler aus der Region stellten ihre Fahrzeuge vor, darunter auch solche mit Gas- oder Elektromotor.

 

Auf dem Burghof gab es ganz besondere Fahrzeuge zu sehen. Zahlreiche Oldtimer vom Heinkel Kabinenroller bis zum Ford Mustang waren dort zu bestaunen. Viele Besucher nutzen die Gelegenheit, mit den Besitzern der alten Stücke zu fachsimpeln.

 

Etwa mit Claus Holzborn, der mit einem Henkel-Tourist-Roller nach Hornburg gekommen war. Das Besondere an seinem Fahrzeug: Das Zweirad war mit allem ausgestattet, was für den Ausflug der 1956er-Familie benötigt wurde. Seitenwagen für die Frau Gemahlin, einem Kindersitz mit Steigbügeln vor dem Fahrer sowie einem Gebäckträger über dem Vorderrad und einem einrädrigen Anhänger. "Der Roller wurde original so ausgeliefert", erklärte er. Im September geht es auf eigener Achse zum Heinkel-Treffen an die Loreley.

 

Werbung machten auch Herbert Grünhage als Amtmann Brandes, der 1597 das letzte Hexenurteil am Markt vollstrecken musste. Er war mit Susanne Küppers am Stand des Stadmarketings Hornburg zu finden. Sie betreibt das Hornburg-Hostel. "Hier ist alles vorhanden, was ein nass gewordener Fahrradfahrer braucht", sagte sie. Wer mit dem Fahrrad auf der Via Romea oder dem Grünen Band unterwegs ist, finde hier eine günstige und komfortable Bleibe.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0