Hilfsnavigation
Volltextsuche
Quickmenu
  • Papst Clemens II © Carolin Heyer
Seiteninhalt

Papst Clemens II.

Im Jahre 1005 wurde der spätere Papst Clemens II. in Hornburg geboren und auf den Namen Suidger getauft. Suidger war ein hochbegabter Mann, der nach Empfang der Priesterweihe in Halberstadt zunächst erzbischöflicher Kaplan in Bremen, dann Kaplan in Kaiser Konrad II. und nach dessen Tod Kaplan König Heinrich III. wurde.

1040 wurde der Hornburger Suidger Bischof in Bamberg. Als solcher begleitete er König Heinrich III. 1046 nach Rom. Damals stritten 3 Päpste um den Stuhl Petri. König Heinrich III. sorgte dafür, dass die Päpste abgesetzt wurden.

Statt ihrer wurde Suidger am Heiligen Abend des Jahres 1046 zum Papst gewählt. Suidger nannte sich fortan Clemens II.

Die erste Amtshandlung des Papstes aus Hornburg war die Kaiserkrönung Heinrich III. am 1. Weihnachtstag. Clemens II. erließ Gesetze gegen die Simonie (Kauf geistlicher Ämter). Auf einer Reise in die Marken erkrankte Clemens und starb am 9. Oktober 1047 im St. Thomas Kloster in Montelabate bei Pesaro an der Adriaküste. Seine Wiedersacher hätten ihn vergiftet, hieß es damals.

Sein Leichnam wurde nach Bamberg in seine dortige Bischhofskirche überführt. Sein prunkvolles Grab im Westchor des Bamberger Doms ist das einzige Papstgrab nördlich der Alpen.

Öffnungszeiten

Montag, Donnerstag und Freitag
9:00 bis 12:00 Uhr

Dienstag
9:00 bis 12:00 Uhr
14:00 bis 16:00 Uhr