Hilfsnavigation
Volltextsuche
Quickmenu
  • Blick auf die Hornburg © Friedhelm Struck
Seiteninhalt

Burgen

Die Hornburg

Die Burg, auf einem niedrigen Kalksteinplateau inmitten der Stadt gelegen, war die nördliche Grenzfeste der Halberstädter Bischöfe.

Von hier aus zog König Barbarossa 1181 in den Kampf gegen Heinrich den Löwen. Im Dreißigjährigen Krieg war die mächtige Burg häufiges Angriffsziel kaiserlicher und schwedischer Truppen. 1645 zerstörten die Schweden unter General Königsmark die Burg. Erst 1922 wurde ein Teil der Burg als privater Wohnsitz wieder aufgebaut. Die Burg ist nicht öffentlich zugänglich.

 

Archäologie- und Landschaftspark Kaiserpfalz-Werla

Der Archäologische Park „Kaiserpfalz Werla“ südöstlich von Werlaburgdorf in der Gemeinde Schladen-Werla, ist der größte archäologische Park Norddeutschlands und einer der geheimnisvollsten Orte im Nördlichen Harzvorland. Der Archäologiepark ist Teil des UNESCO Global Geoparks Harz. Braunschweiger Land. Ostfalen und wurde im September 2012 eröffnet.

Die Kaiserpfalz Werla ist ein sagenumwobener Ort mit jahrtausendealter Geschichte. Sie erlebte ihre Blütezeit im 10. Jahrhundert und war zu der Zeit einer der wichtigsten Schauplätze deutscher Geschichte. Im Jahr 1180 wurde die Pfalz zum letzten Mal Schauplatz europäischer Geschichte, als Kaiser Barbarossa hier den Prozess gegen Heinrich den Löwen abschloss. Kurz danach wurde die Werla als Siedlungsort aufgegeben und geriet in Vergessenheit. Im späten Mittelalter war bereits das Wissen um die Lage der alten Königspfalz verloren gegangen. Im 19. Jahrhundert wurde sie wiederentdeckt. Seit 2007 wird die Pfalzanlage in Teilen rekonstruiert und die wesentlichen Strukturen am authentischen Ort erfolgreich nachgezeichnet.  Beeindruckend ist das neu errichtete Westtor, von dem Besucher einen weiten Blick über das Okertal haben. Auch der erst kürzlich eröffnete Zeitpfad gibt Auskunft über die Geschichte.

Der Archäologie- und Landschaftspark ist frei zugänglich. Sachkundige Führungen wie zum Beispiel „Archäologie hautnah“ werden vom Amt für Tourismus in Hornburg (Tourist-Information) gern vermittelt.

Zu den jährlich wiederkehrenden Veranstaltungen auf dem Gelände gehören die öffentlichen Führungen „Werla-Sonntag“ ab Mai bis in den Oktober. Auskunft darüber gibt auch hier das Amt für Tourismus. Lassen Sie sich von einem Erlebnis der besonderen Art überraschen! Auch Eheschließungen im Westtor sind möglich.

Das Konzept des Parkes wird von einer Lenkungsgruppe, in der die Gemeinde Schladen-Werla, der Förderverein, FEMO, die institutionellen Förderer und das NLD, Bezirksarchäologie Braunschweig vertreten sind, weiterentwickelt. Die weitläufigen Flächen gehören dem Land Niedersachsen, der Gemeinde Schladen-Werla und dem Landkreis Wolfenbüttel und werden von FEMO gepflegt und unterhalten.

Weitere Informationen finden Sie auf der Hompage:

Kaiserpfalz-Werla

Heiraten mal anders...

Heiraten auf der Kaiserpfalz Werla 

Seit dem Jahr 2013 können Brautpaare, außer in den Räumlichkeiten des Standesamtes in der Gemeindeverwaltung und im Rathaus Hornburg, auch im Trauzimmer des Westtores der Kaiserpfalz Werla getraut werden.

Die standesamtliche Trauung in einer ottonischen Pfalz ist in Deutschland einzigartig und erfreut sich zunehmender Beliebtheit. Das im Jahr 2012 rekonstruierte Westtor im Archäologischen Park Kaiserpfalz Werla verfügt über ein sehr ansprechend ausgestattetes Turmzimmer für die Hochzeitszeremonie mit bis zu 16 Personen. Das besondere Ambiente des Trauortes ergibt sich aus den Steinmauern, den handwerklich, mit Liebe zum Detail, angefertigten Fichtenholzmöbeln und dem atemberaubenden Ausblick. Die exponierte Lage der Kaiserpfalz Werla auf dem Hügel über der Oker, bietet einen außergewöhnlichen Rahmen für die Trauung und viele reizvolle Fotoperspektiven.

Die Nutzung des Turmzimmers für Trauungen kann in der Zeit von April bis Oktober erfolgen und wird gegen eine Spende von € 100,00 beim Förderverein Archäologischer Park Kaiserpfalz Werla e. V. gebucht.

Die individuellen Gestaltungsmöglichkeiten und Termine werden direkt mit der Standesbeamtin Doris Herrmann vereinbart. Sie wird versuchen, alle Wünsche zu erfüllen und so diesen Tag für die Brautpaare und Gäste zu einem wunderbaren Erlebnis werden lassen.

Öffnungszeiten

Montag, Donnerstag und Freitag
9:00 bis 12:00 Uhr

Dienstag
9:00 bis 12:00 Uhr
14:00 bis 16:00 Uhr