Hilfsnavigation
Volltextsuche
Quickmenu
  • Freizeitkarte & Freizeitstempel © Friedhelm Struck
Seiteninhalt

Freizeitstempelpass & FreizeitReichKarte

Nördliches Harzvorland - FreizeitReichKarte

Die Stempelstationen sind ein Erlebnis für die ganze Familie. Ergänzen Sie ihr Stempelvergnügen mit der FreizeitReichKarte  Nördliches Harzvorland. Diese Karte bietet ihnen ansprechende Vorschläge zu den Themenschwerpunkten KULTUR & ERLEBNIS sowie NATUR & AKTIV und leitet Sie durch das Nördliche Harzvorland.

FreizeitReichKarte [PDF: 2,3 MB]

 

Freizeitstempelpass - Entdecken Sie die Natur

32 Stempelstellen in 9 Gemeinden gibt es zu erwandern - 4 davon stehen in der Gemeinde Schladen-Werla an lohnenswerten Ausflugszielen:

  • Schwedenschanze
  • Galgenberg - Kleiner Fallstein
  • Kaiserpfalz Werla
  • Ameisen- und Vogelschutzgebiert Probstei-Holz Hornburg

Nach 15 erwanderten Stempelstellen gibt es eine Freizeitnadel. Das Projekt wurde im Zuge der Ile-Förderung umgesetzt. Das Stempelheft und die Freizeitnadel erhalten Sie bei der Tourist-Information in Hornburg.

Sollten Sie Vandalismus oder gar fehlende Stempelstellen vorfinden, bitte ich Sie die Tourist-Information Hornburg zu kontaktieren.
Herzlichen Dank für Ihre Mithilfe und viel Spass beim Stempeln!

Station 22 - Schwedenschanze

Verortung: An den Eschen im Waldgebiet
Erreichbarkeit: Parkmöglichkeiten direkt an der Gaststätte "Itschenkrug" Dorfstr. 1, 38315 Schladen-Isingerode;
ÖVPN von Schladen nach Hornburg Linie 753 - Ausstieg in Isingerode an Bushaltestelle
Standortinformation: In der Nähe der Stempelstation finden sich mehrere Ruhebänke am Wanderweg
Schwierigkeitsgrad: leicht-mittel
Einkehrmöglichkeiten: Gaststätte "Itschenkrug", Dorfstr. 1, 38315 Schladen – Isingerode
Kurzbeschreibung: Die Schwedenschanze ist ein abwechslungsreiches Waldgebiet. Seit 2006 werden unter der Leitung des Braunschweigischen Landesmuseums im Burgwall Isingerode archäologische Ausgrabungen am Rand des Landschaftsschutzgebietes durchgeführt. Die Geschichte reicht von der Bronzezeit, um 1000 v. Chr., bis in die Eisenzeit. Die Siedlung, die sich hier befand, lag in Grenznähe dreier Machtgebiete und war von Handel, aber auch kriegerischen Auseinandersetzungen stark geprägt.
Besonderes Erlebnis: Rundwanderweg
Erlebniswert: Natur und Landschaft
Rundwanderweg: Streckenlänge 2,6 km
Sie beginnen an der Gaststätte „Itschenkrug“ in Schladen - Isingerode. Auf geschottertem breitem Waldweg geht es leicht bergauf. Nach 220 m biegen Sie rechts in einen ca. 2,5 km breiten, gepflegten Grasweg ein. Durch eine Senke geht es dann hinauf bis zur Ausgrabungsstätte „Isiburg“. Danach nochmals durch eine Senke bis zum asphaltierten Feldweg. Hier dominieren zwangsaneinander stehende Eschen hinter einer Sitzbank, wo Sie auf die Stempelstation treffen. Zurück abwärts auf zweibahnigen Betonwegen. Am Ortsrand von Isingerode geht es auf asphaltiertem Feldweg entlang zur Gaststätte "Itschenkrug" in Schladen - Isingerode.

Station 23 - Galgenberg - Kleiner Fallstein

Verortung: An der Informationstafel "Grünes Band"
Erreichbarkeit: Parkmöglichkeiten am Friedhof Hornburg (Osterwiecker Straße)
Standortinformation: weitere Informationen erhalten Sie in der Broschüre "Erlebnispfad Hornburg - Großes Bruch - Fallstein" für 3,00 Euro
Schwierigkeitsgrad: leicht-mittel
Einkehrmöglichkeiten: Gaststätten in Hornburg
Kurzbeschreibung: Der Charakter des Schutzgebietes wird bestimmt durch die unterschiedlich bewaldeten und als Obstwiesen genutzten Hänge und Kuppen des Ilsetals sowie durch verschiedene Biotoptypen wie eine Kastanienallee, kleinflächige Halbtrockenrasen-, Grünland-und Ödlandflächen. Wanderweg zum ehemaligen Grenzzaun.
Besonderes Erlebnis: Wald- und Höhenweg auf dem kleinen Fallstein inmitten eines Landschaftsschuzgebietes - Wanderweg zum ehemaligen Grenzzaun
Erlebniswert: Natur und Landschaft
Rundwanderweg: Streckenlänge 2,7 km
Sie beginnen auf der "Osterwiecker Straße" – "Ecke Kastanienallee". Auf asphaltiertem Feldweg geht es leicht aufwärts bis zur Schutzhütte „Kleiner Fallstein“. Danach auf zweispurigem Grasweg bis zum Grenzzaun der ehemaligen Grenze zur DDR. Schöner Kammweg mit Blick auf den Harz mit dem dominierenden Brockenmassiv. Vom Grenzzaun sind es auf zweibahnigen betoniertem „Kolonnenweg“ noch 330 m bis zum Wachturm. Am Wachturm Rhoden befindet sich die Informationstafel "Am Grünen Band", wo Sie auch die Stempelstation finden.

Station 24 - Kaiserpfalz Werla

Verortung: An der Schutzhütte
Erreichbarkeit: Parkmöglichkeiten auf dem Schieferberg - Gelände Kaiserpfalz Werla
Standortinformation: Die Pfalz liegt südöstlich von Werlaburgdorf, Gemeinde Schladen-Werla, auf einem Geländesporn oberhalb der Oker
Schwierigkeitsgrad: leicht-mittel
Einkehrmöglichkeiten: Gaststätten in Hornburg, Schladen und Umkreis
Kurzbeschreibung: Die ehemalige Königspfalz Werla, im 10. Jahrhundert bedeutender Schauplatz deutscher Geschichte, auf dem sich die mächtigen Herrscher der Ottonen von Heinrich I. bis Otto III. aufhielten, ist heute Teil des Projektes Archäologie- und Landschaftspark „Kaiserpfalz Werla“. Seit 2010 wird die Pfalzanlage in Teilen rekonstruiert und ist öffentlich zugänglich.
Besonderes Erlebnis: Über 60 Vogelarten, darunter auch seltene Arten wie das Braunkehlchen, der Steinschmätzer und das Schwarzkehlchen, haben hier einen Lebensraum gefunden. Die Strukturvielfalt entwickelt sich ständig weiter, ökologische Nischen entstehen und man darf gespannt sein, wie sich die Artenvielfalt weiter entwickelt. Zusätzliche Informationen zur Kaiserpfalz Werla und Ihrer Geschichte.
Erlebniswert: Historisches Erlebnis, Natur und Landschaft
Rundwanderweg: Streckenlänge 1 km bzw. 1,9 km
Kaiserpfalz I: Sie parken auf dem Parkplatz Schieferberg. Auf zuerst asphaltierter, später geschotterter Straße erreichen Sie die Kaiserpfalz Werla.
Kaiserpfalz II: Sie beginnen am Heimatmuseum "Alte Mühe" in Schladen. Sie befahren den befestigten Wirtschaftsweg „Weddebach“ entlang der Oker mit steilem Aufstieg zur Kaiserpfalz Werla. Die Stemeplstation befindet sich direkt an der Schutzhütte und Infostelle der Kaiserpfalz Werla.

Station 25 - Ameisen - und Vogelschutzgebiet Probstei-Holz Hornburg

Verortung: Direkt bei der Jagdhütte am Ameisen- und Vogelschutzgebiet Probstei-Holz
Erreichbarkeit: Parkmöglichkeiten direkt an der Rimbecker Straße
Standortinformation: K 36 - Rimbecker Straße Richtung Bühne
Schwierigkeitsgrad: leicht-schwer
Einkehrmöglichkeiten: Gaststätten in Hornburg, Schladen und Umkreis
Kurzbeschreibung: Waldinsel inmitten der Feldmark. Relativ junger Mischwaldbestand mit zahlreichen Vorkommen der hügelbauenden Kleinen Waldameise. Lebens-und Brutstätte zahlreicher Vogelarten, wie z. B. des Kolkrabens. Schöne Aussicht auf die Umgebung (Ilsetal, Fallstein etc.).
Besonderes Erlebnis: Waldinsel inmitten der Feldmark mit einem breiten Baumspektrum.
Erlebniswert: Natur und Landschaft

 

Öffnungszeiten

Montag, Donnerstag und Freitag
9:00 bis 12:00 Uhr

Dienstag
9:00 bis 12:00 Uhr
14:00 bis 16:00 Uhr